Overcoming Islamophobia

Programmbeschreibung

Die Islamophobie oder Hass auf Muslime ist nur in letzter Zeit allgemein erkannt. Allerdings existiert dieses Phänomen seit dem Beginn des Islams als eine Feindseligkeit, die in Literatur, Poesie,bildende Kunst, Kirche Predigten und in militärische Kampagnen auftauchte. Im Gegensatz zum Antisemitismus, der überJahrhunderte dokumentiert wurde,  bedeuten die jüngste Erkennung und Identifikation der Islamophobie, dass es wenige Daten über sie gibt. Daher ist es schwierig irgendeine Änderung in Bezug auf  anti-muslimische oder religiöse Diskriminierung oder Angriffe im Laufe der Zeit zu schätzen.
Allerdings muss man sagen, dass die Lage der Muslime in europäischen Gesellschaften unter extremem Druck ist. Der Grund ist die hetzerische Debatte. Darüber hinaus wird die öffentliche Meinung oft mit generalisierten und schädlichen Nachrichten über den Islam und seine Anhänger zuführt. (1) 

Die islamophobische Einstellungen werdenimmer mehr sich verbreiten, wenn keine konstruktive pädagogische Mechanismen  verwendet werden. Positive interkulturelle Beziehungen können nur sichergestellt  werden, wenn man sich dem Problem der Voruteilen und Diskriminierung stellt, andere Kulturen versteht, individuelle und kollektive Rechte respektiert und einen konstruktiven Dialog über gemeinsame Normen und Probleme ermöglicht.
Islamophobie ist nicht nur ein Problem für die Muslimen. Im Gegenteil müssen Vorurteile, Diskriminierung und Hass alle betreffen.

Ziele des Traningsprogramms

Die Ziele des ‘Overcoming Islamophobia’ Trainingprogramms  sind:

  • das Bewusstsein für die Muslimen, ihre Kultur und Islam als Religion zu schärfen ;
  • den Beitrag der Muslimen zu der europäischen Gesellschaft zu anerkennen;
  • zeitgenössische und historische Erscheinungsformen der Islamophobie und des Rassismus gegen Muslime zu erkunden;
  • Entwicklung von persönlichen Fähigkeiten und  institutionellen Strategien zur Bewältigung der Vorurteile und Diskriminierung gegen Muslime;
  • die Zusammenarbeit zwischen Menschen und Einrichtungen zu fördern und die Verantwortung für die Schaffung inklusiver Umgebungen zu teilen

 (1) Sehen sie Islamophobia and Anti-Muslim Hate Crime: UK Cast Studies 2010, European Muslim Research Centre, University of Exeter.