Unsere Partner

Die Leitorganisation ist CEJI – Ein Jüdischer Beitrag zu einem inklusiven Europa. Das ist eine internationale Nonprofit Organisation, die 1990 gegründet wurde. Der jüdische Beitrag zu einem inklusiven, diskriminierungsfreien Europa wird hauptsächlich durch drei Aktivitäten erreicht: Erziehung zur Vielfalt, Eintreten für Anti-Diskriminierung und Ermöglichung der Teilnahme jüdischer Organisationen. In den letzten 12Jahren hat CEJI erfolgreich Erziehungsprogramme zur Vielfalt entwickelt, die auf den Modellen des A WORLD OF DIFFERENCE® -Instituts, Boston basieren und in etlichen europäischen Ländern erfolgreich durchgeführt. CEJI leitet das ACODDEN Netzwerk für Diversity Bildung, sowie die Europäische Jugend Peer-Trainingsorganisation (EPTO) und hat ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit Behörden des öffentlichen Lebens als Teil des Gemeinschafts-Aktionsprogramms zur Bekämpfung von Diskriminierung abgeschlossen. Der besondere Beitrag von CEJI in dieser Partnerschaft, abgesehen von der Rolle als Koordinator, besteht in: 1) der großen Erfahrung, wenn es um die Entwicklung und Bearbeitung von Trainingsprogrammen und –materialien, besonders auf dem Gebiet der Anti- Diskriminierung, geht; 2) ausgezeichneten Erfahrungen auf dem Gebiet der Koordination von europäischen Projekten und Netzwerken, die sich dauerhaft etablieren konnten; 3) dem weiten Netzwerk an Organisationen, Schulen, Trainingsinstituten und öffentlichen Behörden, die eine gemeinsame Verpflichtung zur Gestaltung einer integrativen Gesellschaften teilen. | www.ceji.org

 

PARTNERS BULGARIA FOUNDATION (PBF) ist Teil des internationalen Netzwerkes der „Partners for Democratic Change“ (Partner für einen demokratischen Wandel), das die Entwicklung der Zivilgesellschaft und eine Kultur der friedlichen Konfliktresolution in osteuropäischen Transformationsländern fördert. Die PBF sieht es als ihre Aufgabe, den Prozess des demokratischen Wandels, der in Bulgarien stattfindet, zu unterstützen und mit Institutionen, NGO’s und Experten zusammenzuarbeiten, um die institutionellen Strukturen zu entwickeln, die zur erfolgreichen Entwicklung einer Zivilgesellschaft notwendig sind. Eine der Haupttätigkeiten der PBF ist die Ausbildung und Stärkung der Kommunikationsfähigkeit, die Förderung der Rechte für Kinder, politische Bildung, Stärkung von Leitungskompetenzen und Organisationsentwicklung, Konfliktlösung, Bildung von Partizipationsstrukturen, usw. für Vertreter der örtlichen Verwaltung, lokale Regierungsmitglieder, NGOs, Geschäftsverbänden, Sozialarbeitern, Studenten, Lehrern usw. Der spezielle Beitrag der PBF zu der Partnerschaft besteht u.a. in: 1) großen Erfahrungen mit dem Aufbau einer Zivilgesellschaft, mit Konfliktresolution und mit der Integration von Minderheiten; 2) Beiträgen zum Inhalt und zur Anpassungsmöglichkeit aus osteuropäischer Sicht; 3) einemgroßen, bereits etablierten Netzwerk in der zentral- und osteuropäischen Region durch ‚Partners for Democratic Change’. | www.partnersbg.org

 

DAS INSTITUT FÜR INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT DES DEUTSCHEN VOLKSHOCHSCHULVERBANDES (dvv international) hat sich seit 1969 auf Entwurf, Planung und Umsetzung von kooperativen Projekten auf dem Gebiet der Jugend- und Erwachsenenbildung mit Partnern aus der ganzen Welt spezialisiert. Besonderes Gewicht wird auf die Finanzierung und Förderung von Selbsthilfeorganisationen, Gemeinschaftsentwicklung, die Bildung von Frauen und Genderbewusstsein, Umwelt, Familienleben, Friedens- und Menschenrechtserziehung gelegt. Das IIZ/DVV-Projekt „Globales Lernen in der Volkshochschule“ unterstützt die deutschen Erwachsenenbildungsinstitutionen in der Planung, Umsetzung und Finanzierung ihrer Aktivitäten auf dem thematischen Gebiet des interkulturellen und interreligiösen Dialoges, des globalen Lernens und der Entwicklung. Der besondere Beitrag des dvv international zur Partnerschaft besteht unter anderem: 1) in der weitreichenden Erfahrung auf dem Gebiet der Jugend- und Erwachsenenbildung und mit den Grundtvig-Programmen; 2) in den weitreichenden Kontakte mit den Verbänden und Institutionen der Erwachsenenbildung in Europa, besonders auf den Gebieten des interkulturellen Lernens und der Bürgergesellschaft. | www.iiz-dvv.de

DAS MULTI-FAITH ZENTRUM im Vereinigten Königreich (UK) ist ein unabhängiger Verband mit Sitz an der Universität von Derby, das in einer Kooperation von 7 verschiedenen Religionsgruppen entwickelt wurde und das einen neutralen Raum für religiöse und inter-religiöse Aktivitäten bietet. Das Multi-Faith Zentrum ist ein neutraler Raum, der Menschen mit oder ohne Glauben offen steht, um Wissen, Bildungsmöglichkeiten für eine breite Öffentlichkeit und gegenseitiges Verständnis unter den verschiedenen Gemeinschaften zu fördern. Das Multi-Faith Zentrum beschäftigt sich mit weitergehender Forschung, dem nötigen Wissen und Verständnis für den Dialog zwischen den verschiedenen Glaubensgemeinschaften und für deren Dialog mit der weiteren Gesellschaft, der Interaktionen der Religionen mit den modernen Wissenschaften, Technologie und Forschung und den visuellen und darstellenden Künsten. Weiterhin stehen u.a. ein Leseraum und ein stiller Raum für das persönliche Gebet im Zentrum zur Verfügung. Der besondere Beitrag des Multi-Faith Zentrums besteht darin: 1) allgemeine Informationen zu den verschiedenen Religionen zu liefern und eine Sichtung der Materialien durch die ansässigen und angeschlossenen religiösen Berater zu ermöglichen; 2) auf weitreichende Erfahrungen zurückgreifen zu können, wenn es darum geht, Religionen an kooperativen Initiativen und öffentlichen Konsultationen zu beteiligen, sowie einen inklusiven, neutralen, gemeinsamen Raum zur Verfügung zu stellen; 3) das erste Training im Zentrum auszurichten, und Informationen über das Projekt auf seiner Webseite ‚multifaithnet.org’ zu verbreiten. | www.multifaithcentre.org

 

Das Ziel von People Can ist, Menschen mit weniger Chancen zu helfen, damit sie ihre Fähigkeiten nutzen und gemeinsam für ein besseres Leben und stärkere Gemeinschaften arbeiten können. | www.peoplecan.org.uk

 

Institutul Intercultural Timisoara – es wurde 1992 gegründet und ist eine selbständige nichtstaatliche Organisation, die mit kulturellen, gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Aktivitäten sich beschäftigt. Sie hat keinen politischen Zweck und hält sich an die europäischen Werte und Grundsätze in Bezug auf Interkulturalität. Durch ihre Programme und ihre Aktivitäten verfolgt IIT die Entwicklung der interkulturellen Dimension in den Bereichen der Bildung und Kultur. Auf nationaler und internationaler Ebene fördert IIT auch das Klima der Toleranz und der interethnischen Kommunikation besonders in der Stadt von Timisoara und in der Region Banat. IIT arbeitet mit lokalen, regionalen und nationalen Behörden in den Bereichen der Bildung, Kultur und nationalen Minderheiten zusammen. IIT beteiligte an mehreren wichtigen Europäischen Projekten, wobei waren die Hauptthemen Demokratie, Menschenrechte, Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus und Intoleranz, gleiche Chancen für Roma, grenzüberschreitende Zusammenarbeit.
| www.intercultural.ro

 

IACE ist eine der 20 ICA-Schwesterorganisationen in der ganzen Welt und wurde 1980 in Spanien gegründet. IACE ist Mitglied der ‘International Association of Facilitators’ (IAF) und des Lateinamerikanischen Moderatoren-Netzwerkes. Es hat eine Vereinbarung mit der Spanischen Fernuniversität, um akkreditierte Studiengängen zu entwickeln und arbeitet in Partnerschaft mit anderen europäischen und lateinamerikanischen NGOs und privaten Unternehmen. ICA- Spanien fördert eine partizipatorische Kultur und interkulturelle Qualitätsprozesse, um die Fähigkeit der Menschen zu dem gemeinsamen sozialen Engagement, der Entwicklung, dem Empowerment und demWachstum in spanischsprachigen Gemeinden zu entwickeln. Ihre Arbeitschwerpunkte sind: Vermittlung, Bildung, Lehre, Einführung von partizipatorischen Ansätzen im Rahmen von Lernen, Führung,Organisation und Handeln in interkulturellen Kontexten. | www.iac-es.org

 

Extravaleren hat Sitz in den Niederlanden und bietet Beratungsdienstleistungen (Training, Mentoring, Unternehmensberatung, Projektmanagement, Konfliktlösung, Forschung) für nicht-gemeinnützige und gemeinnützige Organisationen. Wie der Name schon ausdrückt, zielt die Beratung auf die Verstärkung der Lernfähigkeit der Kunden und schafft Mehrwert für die Beteiligten (Person oder Organisation). | www.extravaleren.nl

 

Mit der Unterstützung des Programms für lebenslanges Lernen der Europäischen Union. 504667-LLP-1-2009-1-BE-GRUNDTVIG-GMP