Zeugnisse

In Abschnitt bringen wir Ihnen Zeugnisse von Menschen, die an unseren Trainingskursen teilgenommen haben. 

Kürzlich haben wir einen fünftägigen Trainingskurs in Madrid organisiert. Sati Bekyan hat daran teilgenommen und erzählte von ihrer Erfahrung:

"Als ich die Möglichkeit hatte,an diesem Religious Diversity and Anti-discrimination (RDAD)Kurs in Madrid teilzunehmen, ergriff ich diese Chance und bin sehr glücklich darüber. Der Kurs fang an einem Sonntagnachmittag an und dauerte fünf Tage.Am Anfang fühlte ich mich ein bisschen unbehaglich, weil ich mich halte nicht für eine Person, die mühelos und öffentlich über Glauben spricht. Außerdem halte ich mich für keine religiöse Person. Später habe ich bemerkt, dass ich nicht die Einzige mit solchen Überlegungen vor dem Training war. Es war in Madrid, dass ich die Stärke des ‘Religious Diversity and Anti-Discrimination’ Kurses völlig entdeckte.Dieser Kurs lehrt nicht einfach Definitionen der religiösen Vielfalt und wiederholt nicht die Antidiskriminierungsrhetorik, die alle kennen.Der Ansatz ist innovativ: durch interaktive Aktivitäten und Rollenspiele konfrontieren sich die Teilnehmer mit Situationen, die Stereotypen und Vorurteile zeigen und herausfordern. So wird ein Raum für offene Diskussion und Debatte zu diesen Themen geschaffen. Tatsächlich geht dieser RDAD Kurs überdie Religiosität hinaus, um breitere Ansichten über Glauben und Spiritualität in einer kraftvollen Weise zu umfassen. Bereits am zweiten Tag teilte ich öffentlich meine Lebenserfahrungen mit Menschen, die ich vorher nie getroffen hatte. Besonders gut hat mir die Aktivität der Übergangsriten gefallen. Die Entdeckung, dass religiöse und nicht-religiöse Menschen mit unterschiedlichen Lebenswege viel gemeinsam haben,war begeisternd. Ich habe die Veränderung der Selbstwahrnehmung und des Selbstwertgefühls der Teilnehmer während des fünftägigen Kurses erfahren und das war anregend. Die Vielfalt der Gruppe war bemerkenswert. Unsere tägliche Interaktionen - nicht nur während den offiziellen Stunden des Kurses - haben einen riesigen Austausch von Erfahrungen ermöglicht. Die meisten Teilnehmer selbst warenTrainer mit Erfahrung in der Zivilgesellschaft. Als Trainer tauschtensie ihre Erfahrungen und Kenntnisse und das war sehr hilfreich sowohl für sich selbst sowie für die jüngere, weniger erfahrene Teilnehmer, die am Anfang ihrer Karriere als Erzieher waren. Trotz unserer unterschiedlichen Herkunft, arbeitete die Gruppe gut zusammen. Selbst während der “Confronting issues” Aktivität, die auf konstruktive Konfrontationen zielte, haben die Interaktionen uns bereichert. Im Großen und Ganzen war diese Erfahrung eine Chance für ein persönliches und berufliches Wachstum und glaube ich, dass es ein gutes Motivationsmittel für neue Erzieher ist.Ich bin stolz darauf, dass ich daran teilgenommen habe."